Pole Positions beim 24h Rennen

Nürburg. Beim traditionsreichen 24 Stunden Rennen auf der Nürburgring Nordschleife hat Mühlner Motorsport schon im Qualifying die ersten Teilerfolge verbuchen können.

Das Team aus den belgischen Ardennen rund um Renate-Carola und Bernhard Mühlner ist beim spannenden Rennen gegen die Uhr mit einem Porsche 911 GT3 Cup in der Klasse SP7 und mit einem Porsche 718 Cayman Cup in der Klasse Cup3 unterwegs.

Die Fahrzeuge mit den Startnummern 62 (911) und 303 (718) konnten beide jeweils in ihren Klassen von der Pole Position ins Rennen starten.

VLN9: Sechster Sieg im neunten Rennen für Hoppe/Kranz/Scheerbarth

Mit dem sechsten Sieg im neunten Rennen beendeten Marcel Hoppe, Moritz Kranz und Tim Scheerbarth auf dem von H&R Spezialfedern aus Lennestadt unterstützten Porsche 911 GT3 Cup GenII mit der Startnummer 123 die für das Mühlner Motorsport Team äußerst erfolgreiche VLN Saison 2018.

Mit dem erneuten Klassensieg sicherte sich das schnelle Trio auch den Meistertitel 2018 in der Carrera Cup Klasse der Deutschen Langstrecken Meisterschaft auf dem Nürburgring.

Das Schwesterfahrzeug mit der Startnummer 124 gefahren von Jean-Louis Hertenstein, Michael Heimrich und Arno Klasen war lange auf Podest Kurs, wurde aber schließlich nach einer Zeitstrafe wegen eines Gelbverstosses diesmal nur Vierter.

Doppelstarter Kranz reichte ein Dritter Platz zusammen mit Michael Rebhan auf dem von Mabanol Premium Motor Oil und H&R unterstützten Cayman GT4 #969, um nach 2017 auch 2018 die Meisterschaft (Fahrer und Team Wertung) in der Cayman Trophy einzufahren.

Für 2019 stehen bei Mühlner Motorsport weitere interessante Programme auch außerhalb der VLN an, aber das Engagement in der Deutschen Langstrecken Meisterschaft auf dem Nürburgring mit Cayman GT4 und Porsche 911 GT3 wird fortgesetzt und interessierte Fahrer können sich gerne ab sofort beim Team melden. Über den Winter werden Testfahrten in Spanien und Portugal angeboten.

 

VLN8: Mühlner Motorsport wieder erfolgreich

Beim vorletzten Lauf zur Deutschen Langstrecken Meisterschaft (VLN) konnte Mühlner Motorsport erneut zwei Podiumsplätze einfahren.

Auch diesmal nahm Mühlner Motorsport wieder mit drei Porsche am Rennen teil.

Der H&R Spezialfedern Porsche 911 GT3 #123 mit Marcel Hoppe, Moritz Kranz und Tim Scheerbarth, der die Jahreswertung in der Carrera Cup Klasse anführt, qualifizierte sich diesmal nur für Startplatz zwei und das Schwesterfahrzeug #124 mit Michael Heimrich, Jean-Louis Hertenstein und Arno Klasen, der bereits 26 Gesamtsiege in der VLN eingefahren hat, beendeten das Qualifying auf dem vierten Platz.

Im Rennen hatte Kranz, der Startfahrer auf der #123, einen schleichenden Plattfuß, der erst zu einem Ausritt und dann zu einem vorgezogenen Boxenstopp führte. Hoppe übernahm den H&R Porsche auf Platz 2 und startete auf einem frischen Reifensatz eine sehenswerte Aufholjagd und holte gewaltig auf den Führenden auf, als es bei der Überrundung eines langsameren Fahrzeuges zu einem Missverständnis und einer Berührung kam. Da dabei die Kühler beschädigt wurden, musste Hoppe den Porsche abstellen, eine Weiterfahrt war nicht möglich. Trotz dieses ersten Ausfalls der Saison führt die #123 die Carrera Cup Klasse weiterhin an.

Mehr Glück hatte das Trio auf der #124. Nach 4 Stunden und 27 Runden konnte mit Platz 2 ein weiteres Podiums-Ergebnis gefeiert werden.

Doppelstarter Moritz Kranz wurde beim 8. Lauf auf dem Mabanol Cayman GT4 #969 von Peter Terting und Michael Rebhan unterstützt. Das Qualifying verlief diesmal nicht nach Plan; Startplatz 6 war das schlechteste Ergebnis der Saison. Startfahrer Terting kämpfte sich durchs Feld und lieferte sich bis zum ersten Boxenstopp einen engen Kampf mit dem Spitzenreiter um die Führung. Rebhan fuhr als Zweiter, bevor Doppelstarter Kranz nach seinem Startturn im H&R 911er den Mabanol Cayman für einen Doppelstint übernahm. Letztlich konnte auch in der Cayman Trophy Klasse ein zweiter Platz gefeiert werden und der Vorsprung in der Jahreswertung weiter ausgebaut werden.

Das Saisonfinale der Deutschen Langstrecken Meisterschaft (VLN) findet in zwei Wochen am 20. Oktober statt.

6. Lauf zur Deutschen Langstrecken Meisterschaft

Auch beim 6. Lauf zur Deutschen Langstrecken Meisterschaft (VLN) brachte Mühlner Motorsport „nur“ drei Porsche an den Start.

Moritz Kranz, Michael Rebhan und Felix Günther fuhren auf dem von MABANOL und H&R unterstützten Cayman GT4 CS #969 und wurden letztlich Zweite in der Cup 3 / Trophy Klasse. Wegen der zwei Zusatzpunkte für die Pole Position und die schnellste Runde im Rennen verlor die #969 lediglich einen Punkt auf die Sieger des Rennens, die auch die Jahreswertung vor dem auf Platz 2 liegenden Mühlner Cayman anführen.

In der Carrera Cup Klasse brachte Mühlner Motorsport wieder die von H&R und weiteren Partnern unterstützten 911 GT3 Cups #123 und #124 an den Start.

Die #123 landete mit den Stamfahrern Marcel Hoppe, Moritz Kranz und Tim Scheerbarth einen klassischen Hattrick: Pole Position, schnellste Runde im Rennen und Klassensieg.

Michael Heimrich und Jean Hertenstein wurden diesmal am Steuer der #124 wieder von Peter Terting unterstützt. Wie bereits beim 6-Stunden-Rennen, zwei Wochen zuvor, wurde die #124 Zweiter und es konnte wieder ein Doppelsieg in der Cup 2 Klasse gefeiert werden.

Doppelsieg beim VLN 6-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring

Das 6-Stunden-Rennen ist das Saison Highlight der Deutschen Langstrecken Meisterschaft (VLN).

Drei Fahrzeuge brachte Mühlner Motorsport am Nürburgring an den Start. Den von MABANOL und H&R unterstützten Cayman GT4 CS #969 für Moritz Kranz, Michael Rebhan, Felix Günther und Timo Mölig sowie zwei von H&R und weiteren Sponsoren unterstützte 911 GT3 Cup Fahrzeuge.

Am Steuer des 911er mit der Startnummer #123 wechselten sich Marcel Hoppe, Doppelstarter Moritz Kranz und Tim Scheerbarth ab. Von Pole aus gestartet fuhr die #123 auch die schnellste Runde der Klasse und sah als Erster nach 6 Stunden ohne irgendeinen Zwischenfall die Zielflagge.

Jean Hertenstein, Michael Heimrich und Alex Schula lieferten auf dem zweiten 911er mit der Startnummer #124 ebenfalls ein fehlerfreies Rennen ab und wurden verdient Zweite der Carrera Cup Klasse und bescherten Mühlner Motorsport einen Doppelsieg.

Der Mabanol Cayman #969 war auf Podestkurs, als ein Problem in der Benzinzufuhr alle Hoffnungen auf eine erneute Top Platzierung zunichte machte. Mehr als Rang 8 war nicht mehr zu erzielen. Wegen der Zusatzpunkte für die Pole Position und die schnellste Runde im Rennen konnte Rang zwei in der Trophy Jahreswertung allerdings gehalten werden.