PCG – Erster Saisonsieg für Keanu Al Azhari

Al Azhari gewinnt auch den Wettbewerb der Junioren.

Das Rennen des Prototype Cup Germany auf dem Circuit Zandvoort in den Niederlanden war spannend bis zur letzten Minute und brachte schließlich einen Premierensieger hervor. Keanu Al Azhari (16/UAE, Mühlner Motorsport) gewann am Steuer eines Duqueine D08 sein erstes Rennen in der vom ADAC und Creventic veranstalteten Serie. „Wir haben in diesem Jahr schon oft sehr gute Leistungen gezeigt, aber jetzt haben wir endlich den Sieg geholt“, jubelte Al Azhari auf dem Podium.

Der Mühlner Motorsport Youngster startete von der Pole Position und setzte sich sofort vom Rest des Feldes ab. Beim obligatorischen Boxenstopp hatte Al Azhari bereits einen Vorsprung von mehr als 12 Sekunden auf seinen Duqueine-Kollegen Markus Pommer (33/Untereisesheim, Gebhardt Motorsport) auf Platz zwei herausgefahren. Nach dem Safety-Car-Restart konnte Al Azhari seine Führungsposition weiter behaupten und sich erneut vom Feld absetzen.

Keanu Al Azhari – Sieger für Mühlner Motorsport
„Es ist so ein schöner erster Platz. Endlich habe ich dem Team etwas zurückgeben können. Das Auto war wieder perfekt, und die Pace war super. Ich habe es wirklich genossen, hier in Zandvoort zu fahren. Vor dem Safety Car hatte ich einen großen Vorsprung, konnte mich aber danach wieder absetzen. Ich bin natürlich sehr zufrieden. Hoffentlich können wir so weitermachen.“

 

(Text: Prototyp Cup Germany)

 

NLS – Klassensieg für Terting / Hoffmeister

Nachdem der Rennsamstag ein weiteres Mal mit zunächst dichtem Nebel gestartet und der weitere Verlauf für alle Teams unklar gewesen ist, lieferten sich die Teams zum dritten Lauf der Nordschleifen Langstrecken Serie einen bis zur letzten Rennsekunde spannenden Kampf.

Die Mühlner Piloten Terting / Hoffmeister (124) konnten das Rennen am Ende für sich entscheiden und für das Mühlner Team aus den belgischen Ardennen die Siegertrophäe sichern.

Für das Gespann Bünnagel/Kranz (122) gab es nach einem Ausrutscher im letzen Turn am Ende Platz 4 in der mit 12 Teilnehmern hart umkämpften Cup Klasse.

Vazquez/Hoppe (123) sicherten sich am Ende einen soliden 7. Platz.

24h – Das 52. 24 Stunden Rennen für Mühlner

Das legendäre 24 Stunden Rennen auf dem Nürburgring, sollte auch in diesem Jahr zu einem spektakulären Highlight des internationalen Motorsports werden. Das in den belgischen Ardennen ansässige Team Mühlner Motorsport, , zeigte auch in der Ausgabe 2024 eine herausragende Leistung. 

Wochenlange Vorbereitungen und intensive Testfahrten auf der Nordschleife sorgten dafür, dass sowohl die Fahrer als auch die Fahrzeuge in Topform an den Start gehen konnten.

Das Rennen begann am Samstag bei wechselhaften Wetterbedingungen, was die Herausforderung für die Fahrer zusätzlich erhöhte. Mühlner Motorsport setzte auf eine konservative Strategie und konzentrierte sich darauf, das Fahrzeug sicher durch die ersten Stunden zu bringen. Diese Taktik zahlte sich aus, und das Team konnte sich konstant in den Top Ten halten.

In der Nacht wurde das Rennen aufgrund von dichtem Nebel unterbrochen, was für alle Teams eine unerwartete Herausforderung darstellte.

Nach dem Neustart hinter dem Safety Car und einigen wenigen verbleibenden Runden wurde das Rennen schließlich abgewunken. Mühlner Motorsport zeigte erneut eine beeindruckende Leistung und brachte die Fahrzeuge sicher ins Ziel. Am Ende stand ein beeindruckender Platz unter den Top 5 zu Buche, ein Ergebnis, das die harte Arbeit und den Teamgeist von Mühlner Motorsport eindrucksvoll unterstreicht.

**Teamchef Bernard Mühlner:** “Wir sind unglaublich stolz auf die Leistung des gesamten Teams. Jeder Einzelne hat einen entscheidenden Beitrag zu diesem Erfolg geleistet. Das 24 Stunden Rennen auf dem Nürburgring ist immer eine riesige Herausforderung, und wir haben gezeigt, dass wir auch in diesem Jahr ganz vorne mitmischen können.”

 

Mühlner Motorsport Gears Up for the 51st 24H Race

The Spa-Francorchamps based Mühlner Motorsport Team is about to unleash its thunder at the Dubai Autodrome for the 51st 24-hour showdown this January 2024. From conquering Spa to tearing up Nürburgring and Daytona, we’re writing racing history in less time than it takes to hail a cab.

Legacy of Precision and Power:

Mühlner Motorsport’s journey is marked by precision, top-notch performance, and a gritty racing spirit. Picture two Porsche 992 Cup beasts owning the Dubai 24H Series Race, a showcase of our commitment to pushing the boundaries of endurance racing.

From the Harbor to the Racetrack:

Our machines and gear are riding the waves in a container, making their way to Dubai. But this isn’t just another race; it’s a celebration of Mühlner Motorsport’s endurance in the world of racing.

Mühlner Motorsport’s Racing DNA:

At our core, there’s a raw passion for the sport, a dedication that’s seen us rise above every challenge and celebrate victories on the asphalt. This race isn’t just about crossing the finish line; it’s about the journey, the adrenaline, and the camaraderie that defines endurance racing.

Secure Your Racing Ticket:

For those eager to taste the asphalt of Dubai, Mühlner Motorsport you are welcome to take the wheel. Find out what it takes to roll with the coolest crew in racing, where speed, strategy, and the raw energy of endurance racing come together.

Two Questions to Get Your Engine Roaring:

  1. What’s the secret to Mühlner Motorsport owning the streets in 24-hour races?
    • Take a trip down our racing lane, where we’ve thrown down on the asphalt and built a legacy that resonates with endurance racing.
  2. Why choose the Porsche 992 Cup for the Dubai 24H Series Race, and what makes it a track-ready beast?
    • Get under the hood and discover why the Porsche 992 Cup is the king we’re unleashing in Dubai. It’s not just a car; it’s a statement.

 It’s not just a race; it’s a celebration of endurance racing. Be part of the journey.

info@muehlner-motorsport.com

Apply for a job at Mühlner Motorsport today!

JUNIOR SHOOTOUT! A Season for less than 5.000 Euros*

During winter 2023/24 there will be LMP3 Junior Shoot-Outs at the following venues on the dates mentioned. We are offering test sessions of 2 hours / 200km (whichever comes first) with our Duqueine D08 for 4.950€ net (VAT can apply).

 Candidates should be

  • “beginners“ in the LMP categories
  • successful karting or formula racing is no problem
  • not older than 21 years (exceptions are possible)
  • not contracted for 2024 by sponsors, automotive manufacturers or other teams

A three-person committee (engineer / LMP driver / media & marketing) will announce the one or maximum two best candidates at the end of each Junior-Shoot-Out-event.

In Barcelona on March 5/6 ALL the best candidates from all LMP3 Junior Shoot-Outs will take part in a final Shout-Out and the winner will receive a participation in the Prototype Cup Germany 2024* free of charge.

Clarification:

*The participation in all rounds of Prototype Cup Germany (together with another driver named by us) is free of charge with the exception of the deductible (limited to €37,5K per case)

Winner has to cover his travel costs, accommodation and expenses. He is responsible for homologated driver gear including a perfect working radio headset. Overall and team wear will be provided by the team and must be used.

Winner has to sign with us, that he has to participate in all rounds (mandatory) of PCG 2024 (there will be an option for an ongoing cooperation for 2025 and beyond).

Winner has to drive exclusively for us in 2024 and may not advertise for other teams, other sponsors or other automotive manufacturers.

This is a great deal and beside helping a young talent we are looking for a winning driver representing our team, our sponsors and the Automotive manufacturer we are working with in international Motorsport not only in 2024 but also beyond.

Regulations and restrictions apply. Legal recourse is excluded.

 

AVAILABLE DATES:

Barcelona (November 21/22)

Portimão (December 14/15)

Estoril (January 10/11)

Portimão (January 16/17)

Portimão (January 22/23)

Valencia (February 26/27)

Aragon (February 29 / March 1)

 
Contact us now for more details lmp@muehlner.racing
 

NLS 2: Regen oder Slicks?

Das Eifelwetter hat am Nürburgring wieder zugeschlagen

 

Spa/Nürburg. Beim zweiten Lauf zur Nürburgring Langstrecken Serie stand ganz im Zeichen von unberechenbaren Wetterbedingungen. Für das Team aus den belgischen Ardennen keine ungewohnte Situation. Mit zwei Porsche GT3 Cup hat Mühlner gleich mehrere Eisen im Feuer. Die für die Saison gesetzten Fahrerpaarungen Terting/Hoppe sowie Salewski/Di Martino und Vazquez haben sich auf den zweiten Wertungslauf gut vorbereitet und sind am Freitagnachmittag mit dem freien Training in das Rennwochenende auf der Nordschleife gestartet.

„Bei so viel Regen lohnt es sich leider nicht viele Runden zu fahren“, geben die fünf Piloten schnell zu Protokoll. Das Qualifying am Samstagmorgen startete dann wieder mit Regen und teils auch leichtem Nebel, so dass erst im Laufe der Session adäquate Rundenzeiten erfahren werden konnten. Während die Qualifier Terting und Salewski wenige Sekunden vor Ende auf Zeitenjagd gehen wollten, wurden sie durch einen Code Yellow in der Fuchsröhre ausgebremst und mussten sich später mit Platz vier und neun für die Startaufstellung am Samstagmittag zufrieden geben.

Das vierstündige Rennen wurde schnell zum Wet-Race deklariert und damit startete auch der Reifenpoker. Die meisten Teams entschieden sich aufgrund der auf der 25 Kilometer langen Rennstrecke zunächst unklaren Wetterlage für Regenreifen. Eine Rechnung, die leider nicht aufgehen sollte. Schon nach der Einführungsrunde war die Fahrbahn so stark abgetrocknet, dass Di Martino mit der Startnummer 124 die Box ansteuerte und sich einen Satz frische Slicks abholte. Terting entschied sich mit der 123 eine Runde später auf Slicks zu wechseln.

Mit den neuen Pneus konnten Martino und Terting schnell souveräne Rundenzeiten fahren und teilweise auch um die Führung in der stark umkämpften Cup-Klasse der Porsche Endurance Trophy Nürburgring kämpfen. Die technisch- und leistungsidentischen Fahrzeuge verlangen den Fahrern auf der einen Seite und den Strategisten im Team auf der anderen Seite Höchstleistungen ab. Nur wer in allen Bereichen ein glückliches Händchen beweisen kann, kann sich auch seine Siegeschancen sichern.

Ein komplexes System von Boxenstandzeiten je nach gefahrener Renndistanz ermöglicht den Teams aber auch strategisch geschickt Reifen-, Fahrerwechsel und Nachtanken zum eigenen Vorteil zu timen.

Im zweiten Stint haben Marcel Hoppe (123) und Tobias Vazquez (124) die Fahrzeuge übernommen und während ihrer Zeit auf der Strecke absolut konstante Rundenzeiten abgeliefert. Die beiden von H&R Spezialfedern unterstützten Porsche GT3 Cup sind zuverlässig wie Schweizer Uhrwerke auf der Nordschleife unterwegs gewesen.

Etwas mehr als eine Stunde vor Zieleinlauf sind Peter Terting (123) und Nick Salewski (124) hinter die jeweiligen Lenkräder gesprungen. Terting erzielte mit 8:20:132 die schnellste Rennrunde in der Cup 2 Klasse und wurde zum Rennende als Dritter abgewunken. Wenig später konnte Nick Salewski als Fünfter die Ziellinie überqueren.

NLS 1: Jetzt mit zwei Cup-Porsche auf der Nordschleife

Spa/Nürburg. Zum ersten Rennwochenende in der noch jungen europäischen Rennsaison hat Mühlner zwei von H&R Spezialfedern unterstützte Porsche 911 GT3 Cup zur Nürburgring Langstrecken Serie gebracht. Stammfahrer Marcel Hoppe teilt sich in dieser Saison die Startnummer 123 zusammen mit Peter Terting, der schon auf viele erfolgreiche Rennen mit der Mannschaft aus den belgischen Ardennen zurückblicken kann. Mit der Startnummer 124 gehen die aus dem vergangenen Jahr gesetzten Mühlner Piloten Nick Salewsky und Michele di Martino gemeinsam mit  Tobias Vazquez an den Start.

Hoppe und Terting sind ein eingespieltes Team und konnten schon im Qualifying mit einem sehr guten Ergebnis brillieren und von Platz zwei in der Klasse an den Start des Langstreckenrennens gehen.

Salewsky, di Martino und Vazques hatten nicht so viel Glück. Nach einer Kollision mit einem Wettbewerber musste der in der Winterpause neu aufgebaute 911er die Box für Reparaturarbeiten ansteuern.

Schon kurz nach dem Start gab es den nächsten unplanmäßigen Boxenstop für die 124: Bei einem Zusammenprall war die Front des Rennwagens beschädigt worden und musste in Windeseile unter Zuhilfenahme von Neu- und Ersatzteilen instandgesetzt werden. Trotz des reparaturbedingten Rückstandes sind die drei Fahrer ihr Rennen bis zum Ende durchgefahren. Wichtig auch für Porsche Neuling Vazquez: Nach seinem Stint gab er zu Protokoll: „Ich hatte richtig Spaß im Auto und fühle mich auch immer sicherer!“

Hoppe und Terting hatten das ganze Rennen über eine großartige Pace und damit immer einen möglichen Sieg in Reichweite. Mit souveränen Zweikämpfen auf der Strecke ist es dem, bei diesem Lauf noch silbergrauen, Porsche mit der Startnummer #123 gelungen, den Fans an der Strecke und im Livestream, spannende Liveaction auf höchstem Niveau zu bieten. Die letzte Runde hat der Nürburgring TV Helicopter das Battle mit dem direkten Klassenkonkurenten über die gesamte Nordschleife hinweg begleitet und Live übertragen. Die Mühlner Mannschaft hat die Ziellinie als Zweiter in der Cup-Klasse überquert und damit deutlich gemacht: mit uns wird das ganze Jahr über zu rechnen sein.

 

 

Rennmodus aktiviert

Francorchamps / Nürburgring / Deland / Sebring – Mühlner Motorsport und die amerikanische Dependence Mühlner Motorsports America sind an diesem Wochenende an zwei Rennstrecken im Einsatz. Parallel zu den Probe- und Einstellfahrten auf dem Nürburgring als Vorbereitung auf den Saisonstart der NLS werden in Sebring die Läufe 3 und 4 zur IMSA VPRC ausgetragen.

 

Mit neuen Fahrerkonstellationen startet Mühlner dieses Jahr in der Porsche Endurance Trophy Nürburgring. Peter Terting kehrt zum Team nach mehrjähriger Pause zurück und wird gemeinsam mit Marcel Hoppe den Porsche GT3 Cup mit der Startnummer 123 politieren, während Nick Salewsky und Michele di Martino dieses Jahr mit Tobias Vazquez gemeinsam auf der Startnummer 124 in das Rennen um die Meisterschaft einsteigen möchte.

 

Nachdem der Veranstalter aufgrund schwieriger Wetterbedingungen den Test am Samstag schon am Vormittag komplett abgesagt hatte, mussten Team und Fahrer in den sauren Apfel beißen und einen Tag lang auf besseres Wetter hoffen. Am Sonntagmorgen konnten GP-Kurs und Nordschleife für den gesamten Veranstaltungstag in Betrieb genommen und somit auch die Motoren gestartet werden.

 

Alle Fahrer haben sich bei der Gelegenheit umfassend auf Strecke und Auto einschießen können und auch wenn bei frischen Temperaturen aber ansonsten optimalen Bedingungen in der Eifel ihr Testprogramm verrichtet. Der über den Winter auf Basis einer neuen Rohkarosse aufgebaute Rennwagen lief erwartungsgemäß und zur Zufriedenheit aller Beteiligten absolut einwandfrei.

 

Bei strahlendem Sonnenschein hat Antonio Saravelle unterdessen in Sebring den Mühlner Duqueine D08 mit der Startnummer 18 über die Fahrbahn der historischen Rennstrecke gejagt. Schon im ersten Outing kam Saravelle mit dem mit H&R Spezialfedern ausgestatteten und von HR Special Springs unterstützen Boliden gut zurecht und konnte später im Qualyfying den LMP3 auf Startplatz 3 platzieren. Schon um 8 Uhr am Sonntagmorgen Ortszeit wurde das 1. Rennen des IMSA VP Racing Fuel Championship gestartet. Während des 45 minütigen Sprints konnte Saravelle immer den Kontakt zur Spitze halten und beendete den Lauf nur wenige zehntel hinter dem Gewinner auf Platz 3.

 

In den nächsten Tagen wird Mühlner die Fahrzeuge für NLS1 vorbereiten und hofft schon jetzt auf das Wetter, das am Nürburgring bekanntermaßen schon oft für Überraschungen gesorgt hat.

Die neue Saison steht in den Startlöchern

Auftakt mit neuer Sprintserie in Amerika

 

Daytona ist auch in diesem Jahr wieder die erste Rennstrecke auf der die Rennfahrzeuge von Mühlner Motorsport das erste Mal in der noch jungen Saison den Asphalt berühren werden. Mit der Startnummer 18 wird Mirco Schultis in der neuesten Serie der IMSA antreten. Die Rennen der IMSA VP Racing Sportscar Challenge werden neben Daytona unter anderem auf den legendären Rennstrecken in Sebring, Watkins Glen und Road Atlanta ausgetragen. An jedem der Rennwochenenden tritt der jeweilige Fahrer zu insgesamt zwei 45 Minuten Sprintrennen an.  Die VPRC tritt damit die Nachfolge der IMSA Prototype Challenge an in der Mühlner zuletzt die Vize-Meisterschaft auf dem Konto verbuchen konnte.

 

Auch auf den Rennstrecken in Europa werden die blau-weißen GT und LMP Renner von Mühlner in diesem Jahr unterwegs sein.

Geplant ist der Einsatz mehrerer Porsche GT3 Cup Boliden in der Nürburgring Langstrecken Meisterschaft auf der Nordschleife und beim 24 Stunden Rennen durch die Grüne Hölle.

Die Vorbereitungen für den Prototype Cup Germany, die European Le Mans Series und den Le Mans Cup laufen auf Hochtouren.

Geplant ist der Ausbau des 2022 bereits erfolgreichen Einsatz des ORECA 07 LMP2 und mehrerer Duqueine D08.