Endless Summer Ascari

Mit über 41 Jahren an Erfahrung im Motorsport (Rallye und Rundstrecke) ist das Team rund um Renate-Carola und Bernhard Mühlner der richtige Ansprechpartner, wenn es um den erfolgreichen und zuverlässigen Einsatz von Rennfahrzeugen geht.

Seit nunmehr 30 Jahren nimmt Mühlner Motorsport an der Deutschen Langstrecken Meisterschaft auf dem Nürburgring, der sogenannten VLN teil. Dazu kommen erfolgreiche Renneinsätze in Sprintserien von DTT und DTC über die FIA Serie Internationale Group N bis zum ADAC GT Masters, der FIA GT3 Europameisterschaft und der FIA GT World Championship.
Auch beim FIA Weltfinale in Macau sowie bei den Langstrecken-Klassikern Petit LeMans 10h, Sebring 12h, 24-Stunden-Nürburgring, 24h Spa- Francorchamps und Daytona 24h hat Mühlner Motorsport sehr erfolgreich teilgenommen.

Slider

Weit über 300 Podiumsplatzierungen wurden bisher eingefahren. Bei knapp der Hälfte standen der bzw. die Fahrer von Mühlner Motorsport als Sieger auf der höchsten Stufe des Podiums.

Das bei über 800 Rennstarts angeeignete Know-how bringt Mühlner Motorsport für Sie mit an die Rennstrecke und stellt so sicher, dass die Rennfahrzeuge der Marke Porsche immer in einem perfekt vorbereiteten Zustand sind und Sie Ihren „Endless Summer“ entspannt und in vollen Zügen genießen können!

Profitieren Sie auch im Bereich „Driver Development“ von der Erfahrung des Mühlner Motorsport Teams: Mit ihren aktiven professionellen Fahrern und Driver Coaches, welche national aber auch international sehr erfolgreich im Einsatz sind, bietet Mühlner Motorsport vom Basiswissen bis hin zur detaillierten Video- und Datenanalyse mit Race Navigator und Cosworth Hard- und Software eine ganzheitliche Lösung für Ihre fahrerische Weiterentwicklung und geht dabei gezielt auf individuelle Stärken und Schwächen ein.

Selbstverständlich gehören auch Track Support und Engineering zum Portfolio von Mühlner Motorsport: Ob Service im Bereich Rei- fen, Bremse, Fahrwerk oder das Herausarbeiten des richtigen “Setups“ für Ihr Fahrzeug, all diese Leistungen der Mühlner Motorsport SPRL stehen für Sie sowohl für die “Endless Summer Events“ als auch für die “Winter GT Serie“ zur Verfügung.

Wir freuen uns auf Sie!

Info & Kontakt

Für Buchungen wenden Sie sich direkt an Mühlner Motorsport

Ansprechpartner: Moritz Kranz

Telefon: +32 87 27 91 91

Email: moritz@muehlner-motorsport.com

Website: www.muehlner-motorsport.com

Porsche Cayman 981 GT4 CS

385 PS, PDK, Schalensitz, Überrollkäfig, 10-fach ESP, VLN Meisterauto Cayman GT4 Trophy

  • 1 Tag, inkl. 250 km 3.045 €
  • 1/2 Tag, inkl. 150 km 1.845 €
  • 50 km upgrade 580 €
  • Vollkasko-Versicherung *VS 77.500 €, SB 12.500 €1.083 €
  • GT Winter Series ca. 200-250 km Inkl. Service und 1 Satz neue Slicks 5.145 €

Porsche Cayman 981 GT4 CS MR

385 PS, Schalensitz, Überrollkäfig, 10-fach ESP, VLN Siegerauto, Evo Paket 2018

  • 1 Tag, inkl. 250 km 3.400 €
  • 1/2 Tag, inkl. 150 km 2.055 €
  • 50 km upgrade 645 €
  • Vollkasko-Versicherung *VS 100.000 €, SB 15.000 €1.321 €
  • GT Winter Series ca. 200-250 km Inkl. Service und 1 Satz neue Slicks 5.500 €

Porsche Cayman 718 GT4 CS

425 PS, Competition Schalensitz, Überrollkäfig, 10-fach ESP, VLN Siegerauto Cayman GT4 Trophy

  • 1 Tag, inkl. 250 km 3.540 €
  • 1/2 Tag, inkl. 150 km 2.205 €
  • 50 km upgrade 700 €
  • Vollkasko-Versicherung *VS 100.000 €, SB 15.000 €1.321 €
  • GT Winter Series ca. 200-250 km Inkl. Service und 1 Satz neue Slicks 5.640 €

Porsche 991.2 GT3 Cup

485 PS, 1290 kg, Getriebe sequentiell mit Schaltwippe, Schalensitz, Überrollkäfig, Bosch Renn-ABS, VLN Meisterauto GT3 Cup, Siegerfahrzeug SP7 24h Rennen

  • 1 Tag, inkl. 250 km 7.030 €
  • 1/2 Tag, inkl. 150 km 4.260 €
  • 50 km upgrade 1.340 €
  • Vollkasko-Versicherung *VS 115.000 €, SB 15.000 €1.500 €
  • GT Winter Series ca. 200-250 km Inkl. Service und 1 Satz neue Slicks 9.130 €
  • 1 Satz neue Slicks 1.600 €

Trackday Support

  • Trackday-Service I Bereitstellung, Service für Luft, Flüssigkeit, Basis Check-Up 280€ / Tag
  • Trackday-Service II Trackday-Service I plus: Tankservice, Radwechsel, Bremsbelagservice, Intensivcheck am Abend, Fahrzeugwäsche 500€ / Tag
  • Trackday-Service III Vollservice in Teilung mit einem weiteren Fahrer 700 € / Tag
  • Trackday-Service IV Exklusivmechaniker für zwei Tage inkl. aller Reisekosten, Unterkunft etc. 1.800€ / Tag

Transporte

  • Sammeltransport Nürburgring -> Ascari -> Nürburgring 2.450 €
  • Ascari -> Circuito Iberia 510 €
  • Circuito Iberia -> Estoril 1.300 €
  • Estoril -> Portimao 495 €
  • Portimao -> Ascari 610 €
  • Alle Beträge netto zzgl. MwSt.
  • Die Preise beinhalten rein die Kosten, die das Fahrzeug betreffen. Neue Reifen, sowie Kraftstoff kommen nach Verbrauch hinzu.
  • Die Trackdaygebühr und das Nenngeld für die GT Winter Series, sowie Transportkosten (außer Ascari) werden separat berechnet.
  • *Vollkasko-Versicherungen: FW > Fahrzeugwert, VS > Versicherungssume, SB > Selbstbeteiligung im Schadensfall

Pole Positions beim 24h Rennen

Nürburg. Beim traditionsreichen 24 Stunden Rennen auf der Nürburgring Nordschleife hat Mühlner Motorsport schon im Qualifying die ersten Teilerfolge verbuchen können.

Das Team aus den belgischen Ardennen rund um Renate-Carola und Bernhard Mühlner ist beim spannenden Rennen gegen die Uhr mit einem Porsche 911 GT3 Cup in der Klasse SP7 und mit einem Porsche 718 Cayman Cup in der Klasse Cup3 unterwegs.

Die Fahrzeuge mit den Startnummern 62 (911) und 303 (718) konnten beide jeweils in ihren Klassen von der Pole Position ins Rennen starten.

VLN9: Sechster Sieg im neunten Rennen für Hoppe/Kranz/Scheerbarth

Mit dem sechsten Sieg im neunten Rennen beendeten Marcel Hoppe, Moritz Kranz und Tim Scheerbarth auf dem von H&R Spezialfedern aus Lennestadt unterstützten Porsche 911 GT3 Cup GenII mit der Startnummer 123 die für das Mühlner Motorsport Team äußerst erfolgreiche VLN Saison 2018.

Mit dem erneuten Klassensieg sicherte sich das schnelle Trio auch den Meistertitel 2018 in der Carrera Cup Klasse der Deutschen Langstrecken Meisterschaft auf dem Nürburgring.

Das Schwesterfahrzeug mit der Startnummer 124 gefahren von Jean-Louis Hertenstein, Michael Heimrich und Arno Klasen war lange auf Podest Kurs, wurde aber schließlich nach einer Zeitstrafe wegen eines Gelbverstosses diesmal nur Vierter.

Doppelstarter Kranz reichte ein Dritter Platz zusammen mit Michael Rebhan auf dem von Mabanol Premium Motor Oil und H&R unterstützten Cayman GT4 #969, um nach 2017 auch 2018 die Meisterschaft (Fahrer und Team Wertung) in der Cayman Trophy einzufahren.

Für 2019 stehen bei Mühlner Motorsport weitere interessante Programme auch außerhalb der VLN an, aber das Engagement in der Deutschen Langstrecken Meisterschaft auf dem Nürburgring mit Cayman GT4 und Porsche 911 GT3 wird fortgesetzt und interessierte Fahrer können sich gerne ab sofort beim Team melden. Über den Winter werden Testfahrten in Spanien und Portugal angeboten.

 

VLN8: Mühlner Motorsport wieder erfolgreich

Beim vorletzten Lauf zur Deutschen Langstrecken Meisterschaft (VLN) konnte Mühlner Motorsport erneut zwei Podiumsplätze einfahren.

Auch diesmal nahm Mühlner Motorsport wieder mit drei Porsche am Rennen teil.

Der H&R Spezialfedern Porsche 911 GT3 #123 mit Marcel Hoppe, Moritz Kranz und Tim Scheerbarth, der die Jahreswertung in der Carrera Cup Klasse anführt, qualifizierte sich diesmal nur für Startplatz zwei und das Schwesterfahrzeug #124 mit Michael Heimrich, Jean-Louis Hertenstein und Arno Klasen, der bereits 26 Gesamtsiege in der VLN eingefahren hat, beendeten das Qualifying auf dem vierten Platz.

Im Rennen hatte Kranz, der Startfahrer auf der #123, einen schleichenden Plattfuß, der erst zu einem Ausritt und dann zu einem vorgezogenen Boxenstopp führte. Hoppe übernahm den H&R Porsche auf Platz 2 und startete auf einem frischen Reifensatz eine sehenswerte Aufholjagd und holte gewaltig auf den Führenden auf, als es bei der Überrundung eines langsameren Fahrzeuges zu einem Missverständnis und einer Berührung kam. Da dabei die Kühler beschädigt wurden, musste Hoppe den Porsche abstellen, eine Weiterfahrt war nicht möglich. Trotz dieses ersten Ausfalls der Saison führt die #123 die Carrera Cup Klasse weiterhin an.

Mehr Glück hatte das Trio auf der #124. Nach 4 Stunden und 27 Runden konnte mit Platz 2 ein weiteres Podiums-Ergebnis gefeiert werden.

Doppelstarter Moritz Kranz wurde beim 8. Lauf auf dem Mabanol Cayman GT4 #969 von Peter Terting und Michael Rebhan unterstützt. Das Qualifying verlief diesmal nicht nach Plan; Startplatz 6 war das schlechteste Ergebnis der Saison. Startfahrer Terting kämpfte sich durchs Feld und lieferte sich bis zum ersten Boxenstopp einen engen Kampf mit dem Spitzenreiter um die Führung. Rebhan fuhr als Zweiter, bevor Doppelstarter Kranz nach seinem Startturn im H&R 911er den Mabanol Cayman für einen Doppelstint übernahm. Letztlich konnte auch in der Cayman Trophy Klasse ein zweiter Platz gefeiert werden und der Vorsprung in der Jahreswertung weiter ausgebaut werden.

Das Saisonfinale der Deutschen Langstrecken Meisterschaft (VLN) findet in zwei Wochen am 20. Oktober statt.

6. Lauf zur Deutschen Langstrecken Meisterschaft

Auch beim 6. Lauf zur Deutschen Langstrecken Meisterschaft (VLN) brachte Mühlner Motorsport „nur“ drei Porsche an den Start.

Moritz Kranz, Michael Rebhan und Felix Günther fuhren auf dem von MABANOL und H&R unterstützten Cayman GT4 CS #969 und wurden letztlich Zweite in der Cup 3 / Trophy Klasse. Wegen der zwei Zusatzpunkte für die Pole Position und die schnellste Runde im Rennen verlor die #969 lediglich einen Punkt auf die Sieger des Rennens, die auch die Jahreswertung vor dem auf Platz 2 liegenden Mühlner Cayman anführen.

In der Carrera Cup Klasse brachte Mühlner Motorsport wieder die von H&R und weiteren Partnern unterstützten 911 GT3 Cups #123 und #124 an den Start.

Die #123 landete mit den Stamfahrern Marcel Hoppe, Moritz Kranz und Tim Scheerbarth einen klassischen Hattrick: Pole Position, schnellste Runde im Rennen und Klassensieg.

Michael Heimrich und Jean Hertenstein wurden diesmal am Steuer der #124 wieder von Peter Terting unterstützt. Wie bereits beim 6-Stunden-Rennen, zwei Wochen zuvor, wurde die #124 Zweiter und es konnte wieder ein Doppelsieg in der Cup 2 Klasse gefeiert werden.

Doppelsieg beim VLN 6-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring

Das 6-Stunden-Rennen ist das Saison Highlight der Deutschen Langstrecken Meisterschaft (VLN).

Drei Fahrzeuge brachte Mühlner Motorsport am Nürburgring an den Start. Den von MABANOL und H&R unterstützten Cayman GT4 CS #969 für Moritz Kranz, Michael Rebhan, Felix Günther und Timo Mölig sowie zwei von H&R und weiteren Sponsoren unterstützte 911 GT3 Cup Fahrzeuge.

Am Steuer des 911er mit der Startnummer #123 wechselten sich Marcel Hoppe, Doppelstarter Moritz Kranz und Tim Scheerbarth ab. Von Pole aus gestartet fuhr die #123 auch die schnellste Runde der Klasse und sah als Erster nach 6 Stunden ohne irgendeinen Zwischenfall die Zielflagge.

Jean Hertenstein, Michael Heimrich und Alex Schula lieferten auf dem zweiten 911er mit der Startnummer #124 ebenfalls ein fehlerfreies Rennen ab und wurden verdient Zweite der Carrera Cup Klasse und bescherten Mühlner Motorsport einen Doppelsieg.

Der Mabanol Cayman #969 war auf Podestkurs, als ein Problem in der Benzinzufuhr alle Hoffnungen auf eine erneute Top Platzierung zunichte machte. Mehr als Rang 8 war nicht mehr zu erzielen. Wegen der Zusatzpunkte für die Pole Position und die schnellste Runde im Rennen konnte Rang zwei in der Trophy Jahreswertung allerdings gehalten werden.

Erfolgreicher Gaststart in der European GT4 Series

Beim 4. Wochenende der European GT4 Series auf dem Circuit de Spa-Francorchamps startete Moritz Kranz für Mühlner Motorsport mit dem H&R Cayman GT4 MR #69 und konnte sich für das erste Rennen die Pole Position in der Klasse sichern.

Nach einer Durchfahrtsstrafe wegen der Unterschreitung der Mindest-Boxenstopp-Zeit um 2 Zehntel Sekunden verlor Kranz die Gesamtführung kam aber immerhin noch als Zweiter in der Klasse ins Ziel.

Da Kranz wegen eines Reifenschadens im zweiten Qualy keine gezeitete Runde hatte, musste er in das zweite Rennen vom allerletzten Startplatz aus gehen. Er pflügte durchs Feld und sah schließlich als Erster der Klasse die Zielflagge.

Fahrer und Team haben ihr Potential eindrucksvoll gezeigt und wollen 2019 die gesamte Saison in der European GT4 Series fahren.

Riesen-Erfolg für Mühlner Team beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring

Mühlner Motorsport holt mit den H&R Cayman GT4 einen Doppelsieg

Francorchamps / Nürburgring – Das im belgischen Spa-Francorchamps ansässige Mühlner Motorsport Team feierte bei der weltweit 43. Teilnahme an einem 24-Stunden-Rennen in der langen Historie der Mannschaft um Renate-Carola und Bernhard Mühlner, einen überragenden Erfolg.

Beide von H&R Spezialfedern, dem Fahrwerkshersteller aus Lennestadt im Sauerland, unterstützten Porsche Cayman GT4 des Mühlner Teams liefen wie Uhrwerke und die insgesamt sieben Fahrer machten trotz zeitweise schwierigsten Witterungsbedingungen keine Fehler.

Der Porsche Cayman GT4 mit der Startnummer 302 wurde von Michael Rebhan (32 / Sulzbach-Rosenberg), Timo Mölig (24 / Waldalgesheim), Tobias Müller (20 / Euskirchen) und Moritz Kranz (30 / Linz am Rhein) pilotiert und auf dem Schwesterfahrzeug mit der Startnummer 303 wechselten sich Vater Jürgen (59 / Wehrheim) und Sohn Sebastian von Gartzen (25 / Gießen) mit Marcel Hoppe (39 / Lennestadt) und Doppelstarter Moritz Kranz am Steuer ab.

Bereits nach dem Qualifying zeichnete sich ab, dass der Weg zum Sieg in der sehr stark besetzten Cup 3 Klasse nur über die Mannschaft aus den belgischen Ardennen führen würde, denn der Cayman #303 konnte sich mit Fahrer Moritz Kranz die Pole Position sichern und der Cayman #302 des Mühlner Teams fuhr mit Tobias Müller am Lenkrad die zweitschnellste Rundenzeit und somit gingen beide H&R Cayman aus der ersten Startreihe ins Rennen.

Das Rennen selber war aber nicht so einfach, wie man es nun vermuten könnte; die Wettbewerber waren überwiegend sehr schnell unterwegs, so dass die Führung im Verlauf der ersten Rennstunden häufig wechselte, bevor sich die beiden H&R Cayman etwas von den Verfolgern absetzen konnten.

Als sich dann das Wetter änderte und starker Regen einsetzte, hielten sich alle Fahrer im Mühlner Team an die vor dem Rennen ausgegebene Marschroute, kein übermäßiges Risiko einzugehen und fuhren ruhig und besonnen, um keine Zwischenfälle zu riskieren. Andere Teams witterten daher Ihre Chance und setzten alles auf eine Karte und bliesen zur Aufholjagd, was die Mühlner Mannschaft aber nicht dazu veranlasste, die Strategie zu ändern. Einer der Wettbewerber schaffte es nicht nur die beiden H&R Cayman GT4 einzuholen, sondern sogar beide zu überholen und ein weitere Wettbewerber, der auf der vierten Position lag, kam den beiden Cayman des Mühlner Teams auch wieder sehr nahe, so dass für Spannung und Aktion gesorgt war.

Die Besonnenheit der Mühlner Fahrer, die sich an die besprochene Strategie hielten und die jahrzehntelange Erfahrung des Teams auf der Nürburgring Nordschleife sollten sich aber letztendlich auszahlen. Der Wettbewerber, der zeitweise auf Platz eins lag segelte schließlich von der Strecke und beschädigte das Auto so stark, dass er aus dem Rennen war und der zeitweise Viertplatzierte verzockte sich beim Reifenpoker und musste zwei zusätzliche Boxenstopps eingelegen. Da weitere Konkurrenten auch noch technische Probleme hatten, waren am Sonntagvormittag nur noch die beiden H&R Cayman des Mühlner Teams in der Führungsrunde.

Starker Nebel zwang dann die Rennleitung das Rennen ungefähr vier Stunden vor Schluss mit der roten Flagge zu unterbrechen und als das Rennen wieder neu gestartet werden konnte, kam es zu einem anderthalbstündigen Showdown.

Zum Zeitpunkt des Abbruchs führte der H&R Cayman #303 (von Gartzen / von Gartzen / Hoppe / Kranz) vor dem Schwester-Fahrzeug #302 (Rebhan / Mölig / Müller / Kranz), aber in dem Schlusssprint, bis das Rennen dann pünktlich um 15:30 abgewinkt wurde, ging Tobias Müller im #302 Cayman ein höheres Risiko ein als Routinier Jürgen von Gartzen in der #303 und somit sah die #302 die Schwarz-Weiss karierte Flagge als Erster und die #303 bescherte dann kurze Zeit später dem ehrgeizigen Mühlner Motorsport Team den Doppelsieg.

„Was für ein tolles Ergebnis bei unserer 43. Teilnahme an einem 24-Stunden-Rennen, erst die Doppelpole im Qualifying und dann der Doppelsieg im Rennen. Alle Beteiligten, die gesamte Crew und die Fahrer haben einen “0-Fehler-Job“ abgeliefert und das ist die einzige Möglichkeit, wie man sich gegen starke Konkurrenten letztendlich durchsetzen kann. Ich bin sehr stolz auf jeden Einzelnen, der zu diesem überragenden Erfolg beigetragen hat. Ohne unsere Sponsoren und hier vorneweg die H&R Spezialfedern GmbH und Co.KG aus Lennestadt aber auch alle weiteren Team-Sponsoren und die Sponsoren unserer Fahrer wäre dieses Resultat aber auch nicht möglich gewesen“, fasst Bernhard Mühlner nach dem Rennen zusammen.